Itzgrund,Coburg,Obermain,Bamberg

Bamberg mit dem Rad erkunden

Wir fahren mit unserenPKW mit den Rädern im Hukepack, bis Bamberg - Stadtteil Bug - Hier gibt es genügend kostenlose Parkplätze. Am Alten Rathaus vorbei .. Radwege soweit das Auge, und die Radlerlust hält, ebene Radwege
Klein- Venedig- in Bamberg Ein Abstecher in den Rosengarten Bamberg, gleich hinter der Neuen Residenz

Rosengarten


Der Rosengarten im Innenhof derNeuen Residenz glänzt nicht nur mit seiner Blütenpracht, sondern offenbart auch einen herrlichen Blick auf den Michaelsberg und über die Altstadt.
Fürstbischof Friedrich Karl von Schönborn ließ den Garten nach Entwürfen von Balthasar Neumann gestalten. Die symmetrisch angeordneten Flächen und Rondelle entsprechen der barocken Vorstellung eines modernen Gartens. Jeden Sommer stehen hier, von Linden und einem zierlichen Gartenpavillon eingerahmt, rund 4500 Rosen in voller Blüte. Die Skulpturen im Garten wurden 1760/61 vom Bamberger Hofbildhauer Ferdinand Tietz geschaffen und vereinen sich mit den Blumen zu einem beeindruckenden Ensemble. Im Gartenpavillon lädt ein ruhiges Café zum Verweilen ein. Quelle: Schloss- und Gartenverwaltung Bamberg
Domplatz 8
96049 Bamberg
(09 51) 5 19 39-0
und (09 51) 5 19 39-1 14
Fax (09 51) 5 19 39-1 29
Öffnungszeiten
April-September: 9-18 Uhr
Oktober-März: 10-16 Uhr
Montags geöffnet
Geschlossen am:
1.1., Faschingsdienstag, 24.12., 25.12., 31.12.
Eintrittspreise

Eintritt frei
  Die Neue Residenz der Bamberger Fürstbischöfe entstand ab 1613. Die beiden Flügel am Domplatz errichtete Johann Leonhard Dientzenhofer 1697 bis 1703. In den über 40 Prunkräumen sind Stuckdecken, Möbel und Wirkteppiche des 17. und 18. Jahrhunderts zu besichtigen.
Kaisersaal

Den Kaisersaal freskierte Melchior Steidl mit 16 überlebensgroßen Kaiserbildnissen. Neben den Kurfürstenzimmern und dem fürstbischöflichen Appartement ist die Gemäldegalerie mit altdeutscher und Barockmalerei (Zweigmuseum der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen) besonders sehenswert.
Vom Rosengarten im Residenzhof bietet sich ein reizvoller Ausblick.

Botanischer Garten Bamberg

Gartenanlagen sind Dokumente ihrer Zeit. Sie überliefern als Gartendenkmäler künstlerische Ideen und Gestaltungsprinzipien verschiedener Epochen. Dementsprechend kommt ihrer denkmal- und naturschutzfachgerechten Erhaltung eine große Bedeutung zu. Der Bamberger Hain ist ein frühes Beispiel für einen ausschließlich für die Belange der Bevölkerung eingerichteten Volkspark. Nach der Säkularisation war für Kurfürst Max IV. die Anlage eines Volksgarten auch der Vesuch eine verunsicherte Bevölkerung für sich zu gewinnen. Zur Zeit seiner Anlage schienen die Prinzipien des Englischen Landschaftsgartens bestens geeignet. Im aufgeklärten England des 18. Jahrhunderts bildete sich der Typus des Landschaftsgartens als Gegenbewegung zur symmetriebetonten, absolutistischen Naturkontrolle barocker Gartenarchitekturen heraus. Freiheitliches Denken ließ sich nicht mit einer Reglementierung der Natur vereinbaren, stattdessen führte die geistige Auseinandersetzung mit dem Begriff Natur zu einem neuen Nachempfinden und Umsetzen von Naturbildern. Der bewusste und offene Charakter als Volksanlage wird von König Ludwig II. bei der Überlassung des staatlichen Teils (Theresienhain) an die Stadt unterstrichen. Quelle: Stadt Bamberg.DQie Stadtgemeinde Quelle
Bamberg verpflichtet sich, den Hain in seiner Eigenschaft als Park zu erhalten und den Zugang zu demselben dem Publikum, es mag einheimisches oder fremdes sein, stets unentgeltlich offen zu lassen." (Eigentumsüberlassungsvertrag vom 31.12.1870).

Der Hain stellt also zum einen ein wertvolles Zeugnis für die Entwicklung und Gestaltungsmotive eines Volksparks dar und ist ein im Erholungsverhalten und Denken der Bamberger und Bambergerinnen fest verankerter Teil der Stadt. Der Denkmalchrakter einer Stadt liegt nicht nur in der Ansammlung alter oder bedeutender Gebäude, sondern aus dem Verband und der Komposition von bebauten und freien Bereichen, ihren Beziehungen und Verknüpfungen - dem Ensemble, und der Hain ist ein Teil dessen. Seit Mai 2005 gibt es einen "Bürgerparkverein", der sich der Arbeit für den Bamberger Hain verschrieben hat
   

Botanischer Garten 2012

Bamberg, Botanischer Garten im Hainpark. Alle Fotos: Heinz Stammberger

Botanischer Garten Sept. 2012

  Text und Fotos: Heinz Stammberger